Chregu, Sevi und Börn schafften es sogar in die Luzerner Zeitung.